Sozialpädagogische Familienbegleitung – längere stabilisierende Einsätze

Längere stabilisierende Einsätze einer Familienbegleitung sind dann initiiert, wenn die Nachhaltigkeit einer nachvollziehbar begründeten Verhaltensänderung durch die längere Zeitdauer der Intervention stabilisiert und verstärkt werden kann.

Das Ziel eines längeren stabilisierenden Einsatzes ist eine nachhaltige Verbesserung der aktuellen Situation in der Familie, Stabilisierung der Verhaltensänderung und die Konstanz im Erziehungsverhalten der Eltern oder eines einzelnen Elternteils.

Die Einsätze in einer Familie dauern in der Regel maximal 12 Monate, mit einem Stundenaufwand von 6 h / Woche. Mit der Fortdauer des Einsatzes und bei optimaler Entwicklung kann die Präsenzzeit in der Familie reduziert werden. Die Präsenzzeit wird von allen Akteuren regelmässig überprüft und dem nötigen Bedarf angepasst.

Eine Verlängerung, im Fall es Indikation dafür gibt, ist möglich. Jedoch ist dann im Sinne der Zielerreichung zu berücksichtigen, ob die Verlängerung mit einer neuen begleitenden Fachperson durchzuführen ist.